Startseite

Handball im Städtedreieck Burglengenfeld - Maxhütte - Teublitz



Aktuell

Sportwoche in der Grundschule Burglengenfeld.

Wir waren dabei!

Vom 06.06.2016 – 10.06.2016 bot die Grundschule Burglengenfeld den jungen Schülern die Möglichkeit verschiedenste Sportarten aus dem Städtedreieck kennen zu lernen.Natürlich haben wir uns gefreut dabei zu sein und den kleinen und großen unseren schönen Sport Handball näher bringen zu können.
Die Kinder und auch die freiwilligen Helfer hatten viel Spaß und wir freuen uns schon auf die nächste Aktion.

    


   




Die männliche A-Jugend der JHG Städtedreieck/Schwandorf schloss in der Handball-Bayernliga auf dem guten 4. Tabellenplatz ab
In zwei nervenaufreibenden Qualifikationsrunden gegen namhafte Gegner im Handballsport, gab die mA-Jugend der Spielgemeinschaft aus HC Städtedreieck und TSV Schwandorf vor knapp einem Jahr keinen Punkt ab und durfte in der kürzlich vergangenen Spielzeit, in der Bayernliga gegen namhafte Größen im Handball wie  HC Erlangen, HaSpo Bayreuth, DJK Rimpar oder TSV Haunstetten auf Punktejagd gehen. Die Zugehörigkeit zur obersten Spielklasse ist in dieser Sportart jeweils auf ein Jahr begrenzt und man muss sich im Frühjahr durch Qualifikationsspiele jedes Mal neu beweisen, in welcher Liga man zur Hallensaison berechtigt ist. Damit soll sichergestellt werden, dass nur die besten Teams in der jeweiligen Liga aufeinandertreffen und leistungsgerechte Partien auf ansprechendem Niveau geboten sind.
Rückblick: In der ersten Qualifikationsrunde, die in Turnierform ausgespielt wurde, setzte man sich gegen die Jugendmannschaften von Bundesliga- und Bayernligateams, wie z B. Bad Neustadt durch und erreichten den Turniersieg. Somit wurden der JHG Städtedreieck/Schwandorf in der nächsten Runde vier weitere Gegner zugelost, die ebenfalls die erste Runde als Gruppenerster überstanden hatten. Im fränkischen Roßtal fand dann die zweite Runde statt. Der Spielemodus bestimmte, dass sich nur der Sieger des Qualifikationsturniers für die Bayernliga qualifiziert, alle weiteren Teams mussten eine Spielklasse darunter nochmals eine Qualifikation spielen. Die JHG Städtedreieck/Schwandorfer Jungs setzten sich aber auch hier gegen Burlafingen/Neu-Ulm, JSG Amberg/Sulzbach, TV Roßtal und Wacker Burghausen als Erster durch und durften den „Aufstieg“ in die Bayernliga feiern – nach 23-jähriger Abstinenz einer mA-Jugend aus dem Schwandorfer Landkreis - feiern.
In der kräftezehrenden Vorbereitungszeit bis Saisonbeginn waren dann mehrere Vorbereitungsspiele gegen BOL-Seniorenmannschaften und Turniere eingebaut. Bereits zu diesem Zeitpunkt erkannte man, dass auch hier körperlich, aber auch spielerisch mitgehalten werden konnte. Gute Ergebnisse gegen die erfahrenen Herren-Teams und der Turniersieg der Junioren beim überregionalem Großevent in Oberviechtach ließen aufhorchen und man konnte „Gutes“ erwarten.
Zu Beginn der regulären Saison konnte man durch drei Siege in Folge, gegen Haunstetten, Bayreuth und Nürnberg gleich ein Ausrufezeichen setzten und man etablierte sich in der oberen Tabellenhälfte. Da in den Oberpfälzer Hallen kein Haftmittel für den Ball erlaubt ist; in den Handballhochburgen, zu denen die meisten Gegner der Bayernliga aber zählten, musste man sich bei den Auswärtsspielen immer wieder erst an die klebrige Kugel gewöhnen. Für die Einheimischen war dies kein Problem und ein großer Vorteil, so kam es, dass man in der Ferne zwar einige Spiele sehr knapp gestallten konnte, den erhofften Sieg ab nie über die Ziellinie brachte. In heimischer Halle waren die Vorzeichen aber meist genau anders herum. Jedes Team, dass in der Oberpfalz vorstellig wurde, brauchte etwas Zeit, sich an die neuen Verhältnisse zu gewöhnen, doch dann waren die Burschen von Trainer Christian Deml bereits im Vorteil und brachten den Sieg durch Tempohandball oft sicher nach Hause. Dies führte zum Kuriosum, dass man alle – wirklich alle Heimspiele, als einziges Team der ganzen Bayernliga gewinnen konnte, man aber auch umgekehrt jedes Spiel in der Ferne, bis auf HaSpo Bayreuth (Punktgewinn am grünen Tisch) verlor! Am Ende der Saison, die von hochklassigen und temporeichen Spielen mit vielen sportlichen Schmankerln gespickt war, wurde man hinter den letztjährigen Jugendbundesligisten HaSpo Bayreuth, DJK Rimpar und VfL Günzburg, mit 18:14 Punkten, verdienter Tabellenvierter im Zehnerfeld der Liga und hat sich in der bayerischen Handballlandschaft großen Respekt erspielt. Die 16 und 17 jährigen Spieler, die zeitgleich in der Herrenmannschaft der HSG Naabtal den Aufstieg in die BOL der Herren schafften, haben nun ein anstrengendes Jahr hinter sich. Die Erfahrung, sich in der Junioren-Bayernliga bewährt zu haben, kann den Jungs von Trainer Christian Deml aber niemand mehr nehmen und sie können stolz auf das Erreichte sein. Die Jugendarbeit der letzten Jahre, die erbrachte Trainingszeit aller Beteiligten, die die Jungs manchmal bis an ihre körperlichen Grenzen brachte und das „Herzblut“, das in diese Burschen investiert wurde, zeigt nun erste Früchte und man kann auf eines der erfolgreichsten sportlichen Jahre der jüngeren Geschichte zurückblicken. Bleibt zu hoffen, dass sich die jungen Handballer auch in den nächsten Jahren so gut weiterentwickeln und der Zusammenhalt im Mittelpunkt steht, dann kann man sich auf eine schöne weitere Handballzeit und interessante Derbys in der Region freuen. Das Team bedankt sich bei allen Freunden, Unterstützern, Fans, Zuschauern, Funktionären und den Vereinsvorständen für die Unterstützung und den somit geregelten sportlichen Ablauf in der Saison 2015/16. AUF EIN NEUES !!!    



Deutschland ist Handball Europameister!!

... und wir wollen den Nachwuchs sichern.    

Wir, der HC ´97 Städtedreieck, sind ein Handballverein, der inzwischen seit  fast 20 Jahren Handballer und Handballerinnen im Städtedreieck ausbildet.

Handball ist ein schneller Teamsport mit raffinierten Angriffsvarianten, vielen Toren und spannenden Spielverläufen. Im Miteinander auf dem Platz werden Teamfähigkeit und Verantwortungsgefühl gefordert und gefördert. Neben dem Punktspielbetrieb unterstützen die Teilnahmen an Turnieren und Ausflügen das Zusammenwachsen der Mannschaften und  verhelfen zu sozialer Kompetenz.

Aktuell suchen wir zum Aufbau neuer Mädchenmannschaften Mädchen im Alter von 9 bis 12 Jahren.

Falls du also zwischen 2004 und 2007 geboren bist und Lust auf einen der schnellsten Mannschaftssportarten hast, zögere nicht lange und schaue einfach unverbindlich vorbei. Training ist jeweils am Dienstag von 17.15 bis 18.15 Uhr im Gymnasium Burglengenfeld. Unsere Trainer freuen sich auf dich.

Natürlich sind alle anderen interessierten Kinder und Jugendlichen ebenfalls herzlich eingeladen  Handball zu schnuppern. Genauere Informationen über Trainingszeiten erhaltet ihr unter www.handball-staedtedreieck.de oder bei der Vorsitzenden Gabriele Gehrke-Küss (T. 0160-97615344).




 

Eigentlich als Team-Building Maßnahme, mit Party am Abend und lockeren Handball spielen am Tag, geplant, fuhr der Städtedreieck/Schwandorfer-Tross bereits am Freitag zum Turnier in Oberviechtach, das mit 26 Damen- und 31 Herrenteams zu einem der größten Turniere der Region zählt . Sowohl die Damen als auch die Herren konnten sich am Samstag in der Vorrundengruppe jeweils als Erster durchsetzen, was durch den Austragungsmodus bereits eine Platzierung unter den Plätzen 1-8 bedeutete. Während die Damen dann in der Zwischenrunde jeweils auf Landesliga-Teams trafen, spielerisch zwar alles in die Waagschale warfen, sich hier aber leider nicht durchsetzen konnten, fand die mA-Jugend immer besser ins Turnier und konnte im Viertelfinale gegen Nabburg/Schwarzenfeld einen deutlichen Sieg erringen. Im Halbfinale am Sonntag ging es dann gegen die "Helden", ein frei zusammengestelltes Team aus höherklassig spielenden Handballern. Auch hier konnte sich die junge Truppe durchsetzen und erreichte somit das Finale. Hier warteten die "Nachwuchshelden" - wieder eine Zusammenstellung mit bayern- und landesligaerfahrenen  Spielern. Diese hatten ich im Halbfinale gegen Koweg Gorlitz klar durchgesetzt und waren als zweimaliger Turniersieger in Oberviechtach die klaren Favoriten. Das Spiel war ganz nach dem Geschmack der vielen Zuschauer, die sich ganz nah am Feld drängten. Es begann mit einem erfolgreichen Kemper-Trick durch die Städtedreieck/Schwandorfer - was postwendend ebenfalls mit diesem Trick durch die "Helden" beantwortet wurde. In der folgenden Spielzeit entwickelte sich ein sehr sehenswertes Spiel zwischen einer routinierten Mannschaft mit viel Übersicht und dem schnellen druckvollen Spiel eines Jugendteams. Schön vorgetragene Aktionen auf beiden Seiten und massive Abwehrreihen trafen hier aufeinander. Nach einigen 
Minuten konnte die mA-Jugend Ihre Vorteile im schnellen Spiel und gutem Umschalten von Abwehr auf Angriff nutzen und man setzte sich Tor um Tor ab. Zur Halbzeit lag man bereits 3 Tore vorne. Nach dem Wechsel stellten die „Nachwuchs-Helden“ ihre Abwehr um und unterbanden viele Auslösehandlungen der JHG. Doch über das Laufspiel und gelungene 1:1-Situationen konnte man sich trotzdem weiter absetzen und am Ende klar und deutlich mit 18:13 das Finale gewinnen. Sportlich erreichten die Damen einen sehr guten achten Platz und die mA-Burschen wurden völlig überraschend Turniersieger. Als Team-Maßnahme war das Turnier aber fast noch wichtiger, da man am Abend gemeinsam gefeiert hat, über Niederlagen enttäuscht war und sich über Erfolge gefreut hat. Großes Lob kam von allen Seiten für den gelungenen Auftritt des mA-Bayernliga-Teams beim Turnier. Ob man den Sieg des Turniers und den Wanderpokal nächstes Jahr verteidigen kann, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall kommt man wieder gerne zum Handball-Event nach Oberviechtach, wo Handball "gefeiert" wird - von Freitag bis Sonntag!


Outdoor-Event der mA-Jugend und Damen der beiden Aufstiegsmannschaften;
JHG Städtedreieck/Schwandorf – HSG Naabtal vom 03. – 05. Juli 2015 in Sautens/Tirol.




Gut vorbereitet und voller Tatendrang starteten 25 junge Sportler und Ihre Trainer am Freitag um 14:00 Uhr mit fünf vollbesetzten Autos ins 350 km entfernte Sautens im Ötztal/Tirol. Nach der kurzweiligen Autofahrt kam das Team um etwa 19:00 Uhr am Zielort an und konnte die Zimmer in der Balbachalm, in 1957 m Höhe beziehen. Nach dem üppigen Bauernbuffett arrangierten wir in der idyllischen Gegend noch einen super Hüttenabend mit dem Wirt „Georg“ .

Nach dem Frühstück gings zum Canyoning in die Mittlere Auerklamm – eine der anspruchs-vollsten Strecken in Tirol. Rutschen und Sprünge bis zu 7m ins eiskalte Nass waren ständiger Begleiter, während man den Lauf des Wassers ins Tal folgte. Nach anstrengenden drei Stunden war die Tour leider schon vorbei. 

Am nächsten Tag wurde dann die schwerste Strecke – die Untere Auerklamm – bezwungen. Der Trip dauerte fast 4 Stunden und war gespickt mit Herausforderungen. Ein 50m Klettersteig bis zum Eingang der Schlucht, Sprünge bis zu 12m und Rutschen bis 14m reihten sich aneinander– dazwischen Abseilstellen bis zu 30 m direkt im Wasserfall. Dies forderte sogar von einigen Handballern eine gewisse Überwindung. Doch alle erreichten den Ausgang der Schlucht und konnten dann nach einer Erfrischung die Heimreise antreten.

Nächstes Jahr geht´s wieder zu einem Outdoor-Event – aber ob es noch etwas wilder geht ….
Bleibt abzuwarten.



Bayerischer Meister: Ostbayerische Jungs sind
erneut nicht zu schlagen

 

Einen Tag nach den Mädchen des Jahrgang 2002 bestritten die Jungs des Jahrgangs 2001 am Sonntag in Coburg das Sichtungsturnier um die Bayerische Meisterschaft der Auswahlteams im Handball. Die Trainer Dr. Dieter Hierl (HG Hemau/Beratzhausen) und Robert Torunsky (ESV 1927 Regensburg) hatten mit Jacob Zwack auch einen Spieler der JHG Städtedreieck/Schwandorf in den 14er-Kader berufen. Da das Turnier im K.O.-Runden-Modus ausgetragen wird, durften sich die Talente gegen die starke Konkurrenz keinen Ausrutscher erlauben. Das Auftaktmatch gegen Oberbayern war spannend, doch der 20:17-Erfolg war letztlich ungefährdet. Im Halbfinale um die Bayerische Krone wartete dann das Alpenvorland, das nach einer bärenstarken Abwehrleistung mit 16:10 in die Knie gezwungen wurde. Im Endspiel kam es zum Kräftemessen mit den körperlich starken Altbayern, die in einer hochklassigen Begegnung mit 21:17 in die Schranken verwiesen wurden.  Der Jubel über die Bayerische Meisterschaft war groß und die Titelverteidigung – vergangene Saison gewann der Jahrgang 2000 ebenfalls das Turnier – ein Beleg für die
hervorragende Arbeit in den Vereins- und Auswahlteams Ostbayerns.

Spielplan

Unsere Mannschaften stellen sich regelmäßig anderen Teams in spannenden Turnieren und Spielen. In unserem Spielplan finden Sie die nächsten Termine, auswärts und bei uns vor Ort.



 

Sponsoring

Für die freundliche Unterstützung und Sponsoring unserer Homepage bedanken wir uns sehr herzlich beim Sportausrüster PRIMOSPORT in Mintraching. direkt